Führungen im Umland von Bamberg


Klosterbanz

Bei dieser Fahrt empfängt Sie der "Gottesgarten" am Obermain" mit seinen kulturellen Höhepunkten Kloster Banz und Vierzehnheiligen. Nicht nur die Lage, 170 m über dem Maintal, sondern auch der weitgespannte Gebäudekomplex des Klosters beeindruckt den Besucher. Johann Dientzenhofer , der Architekt des Fuldaer Doms, schuf mit dem Bau der Stiftskirche ein einzigartiges Gewölbesystem.

Die Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen auf der gegenüberliegenden Bergseite empfängt den Besucher als Glanzpunkt barocker Sakralarchitektur. Mittelpunkt des lichtdurchfluteten Innenraums von Balthasar Neumann ist der Gnadenaltar auf dessen Rocaillen sich die vierzehn Nothelfer niedergelassen haben. Als Abschluß des Tages bietet sich ein Besuch des ehemaligen Herzogtums Coburg an, welches durch seine umsichtige Heiratspolitik Verbindungen bis nach Mexiko knüpfen konnte.

Nur in den Sommermonaten möglich, aber besonders reizvoll, rundet als Alternative zu Coburg die Besichtigung von Schloß Seehof, der ehemaligen Sommerresidenz der Fürstbischöfe, mit der barocken Parkanlage samt Kaskade, den Ausflug ab. Mittagstisch wird von uns organisiert. 

Vierzehnheiligen, Kloster Banz, Coburg und Schloss Seehof Vierzehnheiligen, Kloster Banz, Coburg oder Schloss Seehof Vierzehnheiligen, Kloster Banz, Coburg oder Schloss Seehof Vierzehnheiligen, Kloster Banz, Coburg oder Schloss Seehof

Preis je Reiseleiter: 149,58 € (zzgl. MwSt.) - Dauer: ca. 7 Std. zuzüglich Eintrittsgelder

Spenden werden in den Kirchen erwartet. Auch als Halbtagestour möglich.


Königsberg

Diese Tour ist neu im Programm und gilt als Geheimtip. Wir beginnen die Fahrt abwärts des Mains, entlang der Weinhänge. Auf dem Weg liegt die Wallfahrtskirche Maria Limbach, eines der letzten Werke Balthasar Neumanns. Zielpunkt ist das kleine Städtchen Königsberg in Bayern, der Geburtsort von Regiomontanus. Das nach dem dreißigjährigen Krieg als Fachwerkensemble gestaltete Ortsbild ist unversehrt erhalten. In schmalen Gäßchen und stillen Winkeln wird das Mittelalter wieder lebendig. Wir durchstreifen dieses Städtchen und besuchen auch den Kunsthandwerkerhof, ein altes Sudhaus, in dem sich heimische Künstler niedergelassen haben.

Am Nachmittag wandern Sie weiter auf den Spuren des Mittelalters und besuchen Zeil am Main, einen Ort, mit dem sich tragische Ereignisse verbinden: Auf dem Höhepunkt der Bamberger Hexenverfolgungen wurden hier die Todesurteile vollstreckt. Beenden Sie hier unseren Ausflug mit einer Weinbergbesichtigung und anschließender Weinprobe.

Preis je Reiseleiter: 149,58 € (zzgl. MwSt.) - Dauer: ca. 7 Std. Auch als Halbtagestour möglich

Königsberg in Bayern, eine Zeitreise ins Mittelalter Marktplatz Königsberg in Bayern, eine Zeitreise ins Mittelalter Königsberg in Bayern, eine Zeitreise ins Mittelalter

 


Kultur und Wein

Kultur und Wein in Frankenland

1127 wurde das Zisterzienserkloster Ebrach als erstes rechtsrheinisches Kloster dieses Ordens gegründet. Dichte Wälder und reiche Fischgründe zeichnen den Charakter des Naturparks Steigerwald aus. Als Abt Degen im Jahr 1665 die Silvanerrebe in Franken einführte, schuf er die Grundlage für "den Frankenwein". Die ehemalige Klosteranlage, welche heute als Justizvollzugsanstalt genutzt wird, birgt in ihrem Inneren ein reich geschmücktes Treppenhaus und den Kaisersaal, der auch heute noch Konzerten den feierlichen Rahmen bietet. Den Höhepunkt

Kultur und Wein in Frankenland

der Anlage bildet aber die Stiftskirche mit ihrer reichen Ausstattung. Erleben Sie nicht nur Kultur, sondern auch idyllische Dörfer, die Sie in vergangene Zeiten zurückversetzen werden. Wir besuchen Wiesentheid, den Stammsitz der Grafen von Schönborn und den malerische Weinort Prichsenstadt. Ein altes Sprichwort sagt: "Wenn einer Land und Leute kennenlernen möchte, sollte er die Weine trinken, die dort wachsen." Deshalb lassen wir den Tag mit einer Weinprobe ausklingen.

Mittagstisch wird von uns organisiert.

    Preis je Reiseleiter: 149,58 € (zzgl. MwSt.) - Dauer: ca. 7 Std.  Auch als Halbtagestour möglich
    zuzüglich Eintrittsgelder

Wagnerstadt, Bayreuth und die Fränkische Schweiz

Bayreuth ist nicht nur die Stadt Richard Wagners und der Festspiele. Es wurde vor allem durch eine Frau gestaltet: Markgräfin Wilhelmine. Die Lieblingschwester des "Alten Fritz" schuf sich weitab vom Berliner Hof eine Wirkungsstätte nach ihrer Fasson. So wurde Wagner erst durch ihr markgräfliches Opernhaus nach Bayreuth gelockt. Zu einer ihrer einfallsreichsten Schöpfungen zählt die Parkanlage Eremitage mit dem Sonnentempel. So bietet Bayreuth genug sehenswertes für eine Ganztagestour.

Sollten Sie aber einen Abstecher in die Fränkische Schweiz wünschen, vorbei an den bizarren Felsformationen, so bieten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten an, Ihre Rückfahrt individuell zu gestalten: z.B. Besuch einer der vielen Tropfsteinhöhlen, Spaziergang im Felsengarten von Sanspareil, Besichtigung des Fränkischen Schweiz Museums in Tüchersfeld oder der Wallfahrtsbasilika Gößweinstein.

Die Fülle dieser Sehenswürdigkeiten erlaubt es, die Fränkische Schweiz ohne Bayreuth als Tagestour anzubieten, bei der auch das Leben der Ritter, Land und Leute nicht zu kurz kommen.

Wandern Sie gerne? Auf ausgewählten Wanderwegen erleben Sie mit uns den Naturpark. Je nach Wunsch am Wasser entlang oder auf den Spuren der alten Rittersleute.

Einem alten Brauch folgend, werden zur Osterzeit die Brunnen in dieser Region aufwendig geschmückt. Auch dazu bieten wir eine Fahrt an, die Sie von Brunnen zu Brunnen geleitet.

Wagnerstadt Bayreuth und Fränkische Schweiz Wagnerstadt Bayreuth und Fränkische Schweiz Wagnerstadt Bayreuth und Fränkische Schweiz Wagnerstadt Bayreuth und Fränkische Schweiz - Festspielhaus


Fränkische Schweiz pur
Preis je Reiseleiter: 149,58€(zzgl. MwSt.) - Dauer: ca. 7 Std.  

Fränkische Schweiz mit Bayreuth

 Preis je Reiseleiter: 164,71 €  (zzgl. MwSt.)-Daue: ca. 7 Std.

zuzüglich Eintrittsgelder

 

 


Tand und Land

Nürnberg Dürerplatz

"Allmächd, naa!!!" ertönt es und schon denkt man an Nürnberg. Was fällt einem da nicht alles ein: Hans Sachs mit den Meistersingern, das Reichstagsgelände, das Bardentreffen oder die weltbekannten Rostbratwürste. Wir spazieren durch Nürnbergs goldene Epoche, als Albrecht Dürer, Adam Kraft und die Gebrüder Fischer hier ein Zentrum europäischer Kunst und Kultur schufen. Vorbei an den prächtigen Häuser der Patrizier, zu den sichtbaren Zeichen des Bürgerstolzes: der Sebaldus- und der Lorenzkirche. Immer wieder entdeckt das findige Auge auch moderne Kunst. Nach dem Stadtrundgang bleibt noch genügend Zeit zu einem Einkaufsbummel oder einem Besuch im Lochgefängnis oder bei Frau Dürer, die gerne von Ihrem "scheena Moo" erzählt.


Preis je Reiseleiter: 149,58 € (zzgl. MwSt.) - Dauer: ca. 7-8 Stunden

Gerne auch als Halbtagestour